Die Behandlung mit Muskelrelaxantien, z.B. Azzalure, hat sich seit den 1990er Jahren als ein wesentlicher Bestandteil der Anti-Aging-Medizin etabliert.

Besonders geeignet ist sie zur Anwendung gegen Falten, die aus den Bewegungen des Gesichts – Krähenfüße, Zornesfalten, Stirnfalten – resultieren. Chronische Anspannung der mimischen Muskulatur und wiederholte Muskelbewegungen lassen Falten entstehen, die unseren Gesichtsausdruck verändern, uns zornig oder besorgt, traurig und alt wirken lassen.

 

Falten mit Muskelrelaxans sicher und wirksam behandeln

Als sichere und äußerst effektive Methode der Minimierung dieser dynamischen Falten hat sich die Faltenbehandlung mit Muskelrelaxantien bewährt. Resultate sind nach etwa 14 Tagen zu sehen und halten für mehrere Monate an. Durch Mikroinjektionen lassen sich zudem hängende Augenbrauen und Nasenspitzen anheben. In der zur Faltenbehandlung verwendeten Konzentration ist die Anwendung von Muskelrelaxantien vollkommen ungefährlich und kann ohne Risiko nach Belieben wiederholt werden.

FAQ — Faltenbehandlung mit Muskelrelaxans

In der ästhetischen Medizin werden Muskelrelaxantien vom Bakterienstamm Clostridium botulinum ausgeschiedenes Neurotoxin gewonnen. Seit den 80er Jahren des
 20. Jahrhunderts werden Muskelrelaxantien in der Ästhetischen Medizin zur Faltenbehandlung eingesetzt und ist in der hierzu verwendeten Dosis vollkommen ungefährlich.

Durch die Hemmung bestimmter Botenstoffe unterbrechen die Muskelrelaxansen gezielt die Signalübertragung zwischen Nerven und Muskeln. Der Muskel entspannt, die Faltentiefe wird reduziert. Dieser Effekt ist vorrübergehend und hält in der Regel für drei bis sechs Monate an.

Die Anwendung von Muskelrelaxans zur Behandlung ausgeprägter Mimikfalten eignet sich altersunabhängig für Männer und Frauen gleichermaßen.

Die Anwendung von Muskelrelaxans eignet sich vor allem für die Behandlung mimischer Gesichtsfalten. Diese entstehen durch Muskelbewegungen an der Stirn, den äußeren Augenwinkeln, zwischen den Augenbrauen und von der Nase abwärts. Zudem verhilft die Anwendung von Muskelrelaxantien das Entstehen neuer Falten an den behandelten Stellen zu reduzieren.

Der in der Praxis Peyman Bamdad verwendete Muskelrelaxans ist durch die FDA, d. h. nach dem amerikanischen Medizinproduktegesetz, zugelassen. Dies gewährleistet höchstmögliche Sicherheit für Arzt und Patient.

Um ein natürlich wirkendes und ästhetisches Ergebnis zu erzielen, geht jeder Faltenbehandlung eine genaue und individuelle Analyse voraus. Eine detaillierte Fotodokumentation mit Vorher‐ und Nachher‐Bildern ist ebenso Teil der Anwendung. Da eine verminderte Blutgerinnung zur Bildung von Blutergüssen führen kann, ist die Einnahme blutverdünnender Medikamente nach Möglichkeit zu reduzieren oder auszusetzen. Weitere Vorsichts- und Vorbereitungsmaßnahmen sind in der Regel nicht notwendig.

Eine Faltenbehandlung mit einem Muskelrelaxans erfolgt ambulant in den Räumen der Praxis Peyman Bamdad und dauert circa 20 Minuten. Hierbei wird der Muskelrelaxans in die die Falten verursachende Muskulatur injiziert. Durch die Verwendung feinster Kanülen ist die Anwendung kaum zu spüren. Auf Wunsch ist auch die Vorbehandlung mit einer Betäubungscreme möglich.

Im Anschluss an die Faltenbehandlung mit einem Muskelrelaxans wird zu einer Kühlung der betroffenen Areale geraten. Zwei Wochen nach jedem Eingriff findet ein Kontrolltermin statt.

Die Wirkung einer Faltenbehandlung mit Muskelrelaxans hält für circa drei bis sechs Monate an. Eine
wiederholte Anwendung ist ohne Risiko jederzeit möglich.

Zu den temporären Risiken einer Behandlung mit Muskelrelaxantien zählen Asymmetrien, hängende Oberlider und Augenbrauen. Deren Auftreten ist im Fall einer fachkundig ausgeführten Anwendung jedoch äußerst unwahrscheinlich. Punktuell kleine Blutergüsse und Schwellungen an den Einstichstellen sind selten; sie verschwinden nach wenigen Tagen von allein.

Das endgültige Ergebnis ist in der Regel nach 7 bis 14 Tagen zu sehen.

Eine Asymmetrie ist meist die Folge von Unerfahrenheit und unsachgemäßer Behandlung. Langjährige Erfahrung, intensive Fortbildungen und die individuelle und exakte Planung jedes Eingriffs machen die Behandlung mit Muskelrelaxantien in unserer Praxis äußerst sicher.

Die Anwendung von Muskelrelaxantien erfolgt mittels feinster Kanülen und verläuft daher nahezu schmerzfrei. Auf Wunsch kann eine Betäubungscreme aufgetragen werden.

In der Regel können Sie direkt nach der Behandlung wieder Ihrem Alltag nachgehen.

Bei Muskelrelaxantien und Hyaluronsäure handelt sich um grundsätzlich verschiedene Substanzen. Muskelrelaxantien sind ein mittels biotechnologischer Verfahren gewonnenes Neurotoxin, das die Signalübertragung zwischen Nerv und Muskel unterbricht und so den Muskel entspannt. Hyaluronsäure ist ein Bestandteil des Bindegewebes, wird zur Verwendung in der Ästhetischen Medizin jedoch biosynthetisch erzeugt. Beide eignen sich gleichermaßen für die Faltenbehandlung, unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Anwendung aber deutlich. Bis auf wenige Ausnahmen gilt folgender Grundsatz: Muskelrelaxantien eignet sich besonders für die Behandlung dynamischer Falten, Hyaluronsäure für die Behandlung statischer Falten. Dynamische Falten entstehen durch Muskelbewegungen: Zornesfalten, Stirnfalten und Lachfalten am Rande des Auges. Statische Falten entstehen durch Volumenverlust und Absacken des Gewebes, ein typisches Beispiel hierfür sind die Nasolabialfalten.

Eine Behandlung kostet je nach Region ab 200 EUR.

Haben Sie noch Fragen zur Faltenbehandlung mit Muskelrelaxantien oder möchten einen Termin vereinbaren?
Sprechen Sie uns an – wir sind jederzeit gern für Sie da!

TERMIN VEREINBAREN