Schwangerschaftsstreifen, auch Dehnungsstreifen genannt, sind Risse der Unterhaut, die durch Überdehnung während einer Schwangerschaft oder einer starken und schnellen Gewichtszunahme verursacht werden.

Durch die kombinierte Anwendung von speziellen Cremes und chirurgischem Needling wird sich das Erscheinungsbild der Streifen deutlich verbessern.

In Einzelfällen lassen sich diese sogar vollständig beseitigen. Die Behandlung erfolgt unter örtlicher Betäubung, eine Wiederholung im Rhythmus von vier bis sechs Wochen wird empfohlen.

FAQ — Entfernung von Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen sind Risse der Unterhaut. Sie werden verursacht durch Überdehnung während einer Schwangerschaft, starker Gewichtszunahme oder schnellem Wachstum in der Pubertät.

Das Ziel einer Behandlung von Schwangerschaftsstreifen sollte die Verbesserung der Hautqualität der betroffenen Unterhaut sein. Als besonders effektiv hat sich hierbei die Behandlung mit Needling-Rollern erwiesen, da die Heilung der durch das Needling verursachten Mikroverletzungen mit einer deutlichen Verbesserung der Hautqualität einhergeht. In Folge wird sich das Erscheinungsbild der Streifen deutlich verbessern.

Die Behandlung der Haut erfolgt ambulant mittels einer chirurgischen Nadelwalze und wird, je nach Größe des zu behandelnden Areals, in örtlicher Betäubung oder im Dämmerschlaf vorgenommen. Von außerordentlicher Bedeutung für ein gutes Ergebnis sind die Vor- und Nachbehandlung der Haut mit vitaminhaltigen Cremes.

Im Anschluss an eine Behandlung der Schwangerschaftsstreifen ist Ihre Haut geschwollen, gerötet und mit einem flächigen Bluterguss unterlegt. Diese Symptome werden innerhalb weniger Tage verschwunden sein.

Die Behandlung von Schwangerschaftsstreifen kostet ab 440 EUR.