Ein Verlust der Haut an Elastizität oder auch ein wesentlicher Gewichtsverlust können einen Hautüberschuss an den Oberarmen verursachen, der weder durch Sport noch gesunde Ernährung zu korrigieren ist. 

Bei einer Oberarmstraffung wird diese überschüssige Haut entfernt, nicht selten in Kombination mit einer Fettabsaugung.

Ziel des Eingriffs sind schlanke Oberarme und wenig sichtbare Narben. Diese verlaufen gut verborgen an den Innenseiten der Oberarme und strecken sich von den Achselhöhlen bis kurz vor die Ellenbogen. Nach einer Oberarmstraffung sollte für die Dauer von sechs Wochen ein Kompressionshemd getragen und währenddessen auch auf Sonne, Sport und Sauna verzichtet werden. Die anfänglich empfundene Spannung wird nach dieser Zeit merklich nachgelassen haben.

FAQ — OBERARMSTRAFFUNG

Eine Oberschenkelstraffung findet unter stationären Bedingungen und in Vollnarkose statt. Nach präziser Anzeichnung der Schnittführung werden überschüssige Haut und überschüssiges Fettgewebes entfernt und es wird eine Wunddrainage gelegt. Im Anschluss an die Operation wird Ihnen ein Kompressionshemd angezogen.

Die Narbe nach einer Oberarmstraffung verläuft gut verborgen auf der Innenseite des Oberarms.

Die Drainagen werden in der Regel am ersten Tag nach der Operation, die Fäden nach zwei Wochen entfernt.

Es wird empfohlen, für die Dauer von sechs Wochen ein Kompressionshemd zu tragen und während dieser Zeit auf Sonne, Sport und Sauna zu verzichten.

Eine Oberarmstraffung kostet ab 3000 EUR.