Übermäßiges Schwitzen kann insbesondere in den Sommermonaten äußerst unangenehm sein.

Als Möglichkeiten der Behandlung bieten sich Botox-Unterspritzungen oder die Absaugung (Kürettage) der Schweißdrüsen in örtlicher Betäubung oder Dämmerschlaf an.

Im Gegensatz zu einer Behandlung mit Botox, die regelmäßig wiederholt werden muss, führt das Absaugen der Schweißdrüsen zu einer dauerhaften Reduzierung der Schweißproduktion.

FAQ — Hyperhidrose-Therapie

Eine übermäßige Schweißbildung wird als Hyperhidrose bezeichnet.

Einer vermehrten Schweißbildung der Achselhöhle lässt sich durch die regelmäße Behandlung mit Botox oder eine Absaugung der Schweißdrüsen entgegenwirken.

In den meisten Fällen ist mit einem Effekt von drei bis sechs Monaten zu rechnen.

Die Schweißbildung wird durch eine Absaugung der Schweißdrüsen auf Dauer deutlich reduziert werden.

Unter örtlicher Betäubung oder auf Wunsch auch unter Vollnarkose werden mittels spezieller Kanülen die der Haut anhaftenden Schweißdrüsen abgesaugt. Die Behandlung findet ambulant statt.

Die beidseitige Behandlung mit Botox kostet ab 550EUR, eine Schweißdrüsenabsaugung auf beiden Seiten ab 1900EUR.