Der Alterungsprozess des Gesichts vollzieht sich durch einen zunehmenden Verlust an Hautqualität, ein Schwinden der jugendlichen Konturen, die Erschlaffung von Haut und Unterhautbindegewebe sowie einen fortschreitenden Volumenverlust.

Durch ein Facelifting lassen sich die erschlafften Regionen eines Gesichts zwar heben, dem Verlust von Volumen aber wird nicht entgegengewirkt. Aus diesem Grund hat sich die Eigenfettunterspritzung zu einem zunehmend wichtigen Bestandteil des Faceliftings entwickelt.

Eine Unterspritzung mit Eigenfett ist die wahrscheinlich effektivste Methode, leere und ausdruckslose Augen zu verjüngen, Mittelgesicht und Wangen wieder mit Volumen zu füllen und die Lippen sanft zu modellieren. Darüber hinaus bewirkt sie eine deutliche Verbesserung der Hautqualität.

Wir empfehlen daher die Eigenfettunterspritzung besonders in Verbindung mit einem Facelifting oder einer Augenlidstraffung, da sie zu einem besonders ästhetischen und zufriedenstellenden Ergebnis beiträgt.

FAQ — Eigenfettunterspritzung

Das Ziel einer Eigenfettunterspritzung ist eine Volumenkorrektur.

Eigenfett kann an Unterbauch, Hüften, Gesäß, Oberschenkelinnenseiten oder Knien entnommen werden.

Grundsätzlich kommt jede Körperregion für eine Eigenfettunterspritzung in Betracht. Besonders häufig erfolgt die Anwendung im Gesicht. Als besonders geeignet hat sich die Behandlung mit Eigenfett als Alternative zu einer Unterspritzung mit Hyaluronsäure erwiesen.

Während eine alleinige Unterspritzung mit Eigenfett ambulant vorgenommen werden kann, erfolgt eine Eigenfettunterspritzung in Kombination mit einer Augenlidstraffung oder einem Facelifting stets stationär und unter Vollnarkose. Eigenfett kann an Unterbauch, Hüften, Gesäß, Oberschenkelinnenseiten oder Knien entnommen werden. Das entnommene Fett wird einer speziellen Aufbereitung unterzogen, mittels feinster Kanülen in die gewünschten Bereiche des Gesichts injiziert und abschließend einmassiert. Je nach Anzahl der zu behandelnden Körperregionen dauert ein Eingriff zwischen 60 und 180 Minuten. Im Gegensatz zu einer Behandlung mit Hyaluronsäure hält das Ergebnis einer Eigenfettunterspritzung an und bewirkt überdies eine deutliche Verbesserung der Hautqualität.

Häufig wird bereits mit einer einmaligen Unterspritzung von Eigenfett das gewünschte Ergebnis erzielt. In manchen Fällen kann eine Zweit- oder Drittbehandlung nach 8 bis 12 Wochen notwendig sein.

Je nach Umfang des Eingriffs wird eine Eigenfettunterspritzung entweder unter örtlicher Betäubung im Operationsraum der Praxis Peyman Bamdad oder im Dämmerschlaf in einer Klinik vorgenommen.

Bei einer Gewichtszunahme reagieren unterspritzte Fettzellen wie jegliche Fettzellen auch und wachsen mit.

Das Ergebnis einer Eigenfettunterspritzung hält für mehrere Jahre an.

Im Regelfall verläuft eine Eigenfettunterspritzung schmerzfrei.

In den Tagen nach einer Eingriff ist es wichtig, den unterspritzten Bereich mit Unterbrechungen zu kühlen, sich zu schonen und körperliche Belastungen zu vermeiden. Für die Dauer von zwei Wochen sollte außerdem auf Sonne, Sauna und Sport verzichtet werden.

Nach einer Eigenfettunterspritzung werden Sie nach ungefähr ein bis zwei Wochen wieder gesellschaftsfähig sein. Blutergüsse werden nicht mehr sichtbar und eventuelle Schwellungen abgeklungen sein.

Eine Eigenfettunterspritzung kostet ab 1300 EUR.